Die 3 größten Erfolgsfaktoren in der digitalen Transformation – worauf warten Sie?

Wer jetzt keine Basis für digitale Veränderungsprozesse und Geschäftsmodelle in seinem Unternehmen schafft, hat gute Aussichten, die vielen Chancen und Möglichkeiten der digitalen Transformation zu verpassen. Wenn Sie also zu den Gewinnern im digitalen Wettlauf zählen möchten, sollten vor allem die Erfolgsfaktoren Daten, Flexibilität und Kreativität im Fokus Ihrer Aufmerksamkeit stehen. Warten Sie nicht mehr sondern handeln Sie jetzt.

Daten und nochmals Daten

Daten und datengetriebene Geschäftsmodelle prägen und treiben die digitale Transformation. In den Unternehmen geht es darum, Daten optimal zu erschliessen, zu verarbeiten, zu bewerten und zu nutzen. Versteckt in ERP-, CRM und Data Warehouse System haben viele Unternehmen bereits heute Zugriff auf eine Vielzahl relevanter Daten. Meist bleibt deren Potential leider (noch) grösstenteils ungenutzt. Die Gründe für diese Nachlässigkeit im Umgang mit Daten sind vielfältig. In erster Linie wird ihre grosse Bedeutung als Enabler sämtlicher Nutzenpotenziale der Digitalisierung verkannt. So erhöht eine effektive Datennutzung die Kundenbindung, steigert die interne Effizienz, hilft neue Umsätze zu erschliessen und befähigt die Mitarbeiter. Wer bereits heute eine moderne IT-Architektur schafft, legt einen wesentlichen Grundstein für künftige Wettbewerbsvorteile. Oft kann hier bereits mit übersichtlichen Investitionen die bestehende Infrastruktur optimiert und erweitert werden. Wichtig ist, dass sich die Strukturen ständig wechselnden Vorgaben und Umständen anpassen können. Zudem muss das Thema Datenschutz bei der Datenerschliessung und –Nutzung bereits früh miteinfliessen. – Geschickt gemacht, kann sich die Thematik von einer eher lästigen Rechtspflicht sogar zu einem Wettbewerbsvorteil entwickelt. Effektiver, rechtskonformer Datenschutz punktet zudem bei Endkunden und sicherheitsbewusste B2B-Partner gleichermaßen.

Reaktionsfähigkeit und Vernetzung

Die digitale Transformation lebt von ständiger Bewegung. Die technischen und organisatorischen Strukturen in Ihrem Unternehmen müssen die Entwicklungen nicht nur mitmachen, sondern sie teilweise sogar etwas vorwegnehmen können. Dabei müssen Sie das Rad nicht neu erfinden und auch nicht bei Null anfangen. Ein professioneller Smart-Check hilft, Schwachstellen und Potenziale der bestehenden Infrastruktur zu ermitteln und diese mit gezielten und „smarten“ Investitionen fit zu machen für die Zukunft.

Moderne IT-Architektur für heutige und künftige Geschäftsmodelle

Prozesse in der IT und im geschäftlichen Bereich müssen dabei so harmonisch ineinandergreifen, dass ein echter Wettbewerbsvorteil für Ihr Unternehmen entstehen kann. Dies betrifft nicht nur aber v.a. auch die Kernsysteme wie ERP, CRM, MES, PLM, usw. Darüber hinaus ist es heute wichtiger denn je, sich ausreichend zu vernetzen und von Peer-Unternehmen zu lernen. Heute bestimmen die Wirtschaft und die Gesellschaft den Takt und das effektivste Frühwarninstrument ist es, nahe am Puls der Zeit bzw. an den (Eco-)Systemen zu sein. Die Herausforderungen der „Hochgeschwindigkeits“-Digitalisierung lassen sich ohne starke Partnern kaum bewältigen. – Zu rasch und tiefgreifend ist der Wandel auf unterschiedlichster Ebene. Wer relevante Trends früh antizipiert verschafft sich wertvolle Zeit.

Prozessmanagement und Kreativität

Immer dort, wo Zeit bzw. eine hohe Reaktionsfähigkeit Teil des Geschäftsmodells sind, werden Schwächen in den Prozessen sofort sichtbar. Optimierungen im Prozessmanagement und die Regelung der Zuständigkeiten und Kompetenzen sind dabei niemals wirklich abgeschlossen. Vielmehr stehen die Prozesse in einer kontinuierlichen Analyse und Bewertung. In diesem Kontext und insbesondere bei der (datengestützten) Marktbearbeitung spielt Kreativität auf allen Ebenen eine entscheidende Rolle. Digitale Prozesse verlangen nach einem vernetzten, digitalen Denken, das neue Horizonte möglich macht. Gefördert wird ein solches Denken über flache Hierarchien, Freiräume sowie eine ausgeprägte Fehler- und Kommunikationskultur. Was die Generation Z bedingungslos fordern wird, sollte also bereits heute schrittweise umgesetzt werden, um als Arbeitgeber auch attraktiv zu sein und wichtige Wettbewerbsvorteile zu sichern.

3 Erfolgsfaktoren für nachhaltige Wettbewerbsstärke

Die genannten Schlüsselfaktoren im Kampf um einen Wettbewerbsvorteil im digitalen Zeitalter dürfen nicht für sich betrachtet werden. Es ist vielmehr die Synthese, die das bestimmende Element ausmacht. Die digitale Transformation hat viele Facetten. In allen Bereichen wird sie durch Vernetzung, Kommunikation und die Bündelung von Kräften befeuert. Unabhängige Fachspezialisten mit Markt-, Technologie- und Branchenübersicht können ebenfalls wertvolle Impulse von Aussen einbringen und sich abzeichnende Trends auf ihre Relevanz im spezifischen Kontext beurteilen. In unserer Rolle als unabhängiger „Sparring-Partner“ empfehlen wir unseren Kunden heute v.a. eins:

„Think Big, Start Small, Act Now“ (Barnabas Suebu)

Konkret bedeutet dies, heute mit der Schaffung zukunftsfähiger Strukturen zu beginnen, auch wenn die genaue bzw. finale Tragweite gewisser Entwicklungen noch nicht 100 Prozent erkennbar ist. Bestehende Stärken sollen dabei konsequent ausgenutzt werden. Unternehmen starten damit einen essenziellen Prozess der Veränderung und gewinnen wertvolle Zeit und Reaktionsfähigkeit. Let’s go!

Wer wir sind

Wir begleiten Unternehmen, Organisationen, Behörden und NGOs als professionelle Berater und Coaches durch den Prozess der Modernisierung. Wir helfen, die richtige Systemarchitektur zu beschaffen und einzuführen – immer ausgehend von einer strategischen, organisatorischen und technischen Gesamtsicht.

Im unserem Fokus stehen effektive ERP- und ERP-nahe Systeme, die Ihre heutigen und künftigen Anforderungen bestmöglich und wirtschaftlich abdecken. In 4 Schritten finden und implementieren wir mit Ihnen gemeinsam eine zukunftsfähige IT-Landschaft. Lassen Sie uns Ihre (digitale) Zukunft gemeinsam angehen.

Veröffentlicht am 26. September 2017

Kommentar schreiben