Einsatzleitsystem – ein etwas anderes ERP

EinsatzleitsystemDie Ressourcen Planung von Einsatzkräften stellt höchste Ansprüche an die Disponenten wie auch an die unterstützende Einsatzleitsystem- (ELS) Software. Unabhängig ob die Einsatzkräfte der Polizei, der Rettung, der Feuerwehr oder der technischen Dienste disponiert werden, die Disposition muss innert Sekunden erfolgen. Durch die hohen Anforderungen betreffend der Verfügbarkeit und Stabilität, des Integrationsgrads und des 24 Stunden rund um die Uhr Betriebs kann bei einem Einsatzleitsystem von höchst anspruchsvollen Systemumgebungen gesprochen werden. Selten bestehen an ein „klassisches“ ERP-System ähnlich hohe Erwartungen.

Im Wesentlichen bestehen folgende Erwartungen und Anforderungen an eine Einsatzzentrale und somit an das Einsatzleitsystem:

  • Annahme, Identifizierung und Anlegen eines Auftrags
  • Lagebeurteilung
  • Einleiten von Sofortmassnahmen
  • Aufgebote erstellen und Alarmierungen ausführen
  • Neue Meldungen / Vorfälle erkennen und laufend protokollieren
  • Übergabe der Einsatzleitung
  • Beenden des Einsatzes

Bei der Ermittlung der Anforderungen an ein neues oder angepasstes Einsatzleitsystem sind sowohl innovative Ansätze wie auch die Erfüllung der ziemlich zahlreich vorhandenen Vorgaben gefragt. Beispielsweise ist eine Umsetzung zur Erfüllung der DIN EN 50518 Norm inzwischen Standard, wie auch eine Integration von offenen Schnittstellen wie beispielsweise Bing oder Google- Maps. Im Weiteren ist eine Beschaffung nach GATT/WTO Spielregeln bei den öffentlichen Organisationen zwingend. Einige dieser Anforderungen an ein Einsatzleitsystem sind auch dem Blogbeitrag von Daniel Frei zu entnehmen. Daniel Frei selber hat während Jahren in diesem Umfeld Innovations-, Entwicklungs- und Einführungsprojekte geleitet. Sein Fachwissen zu Einsatzleitsystemen und artverwandten Systemen (beispielsweise dynamische Lageführungs- und Informationssysteme) hat er sich zusätzlich in nationalen und internationalen Gremien angeeignet.

Moderne Einsatzleitsysteme bestehen heute aus mindestens den folgenden Funktionsgruppen:

  • Dispatching (inkl. Navigation)
  • Kommunikation (Telefon, Funk, …)
  • Bild-/Video (inkl. deren Steuerung)
  • Infrastruktur-Systeme

Neben den Funktionsgruppen ist die Redundanz (beispielsweise wie weiter bei einer unmittelbaren Bedrohung, einem Systemausfall?) und die Arbeitsweise bei Überlastung (beispielsweise bei einem Unwetter mit Hunderten von Notrufen innert kurzer Zeit) ein noch nicht zufriedenstellend beantwortetes Thema. Die Fragen sind in erster Linie organisatorisch anzugehen. Dabei gilt es auch geregelte und gesetzlich verankerte Zuständigkeiten zu beachten. Doch sicherlich besteht auch noch viel Potential für skalierbare Lösungsansätze.

Einige im Markt bekannte Anbieter sind:

Hinweis: Die Auflistung ist bestimmt nicht umfassend oder vollständig. Gerne ergänzen wir die Auflistung mit weiteren Lösungen. Bitte kontaktieren Sie uns dazu unverbindlich.

Die Heiner Ackermann Consulting AG ist ihr Ansprechpartner wenn es um Evaluationen, Beschaffungen, Einführungen, Check-Up und Standortbestimmungen rund um Einsatzleitsysteme geht. Zögern sie nicht uns bei Fragen unter 071 220 83 15 zu kontaktieren oder zu einem kostenloses Erstgespräch einzuladen. Gerne überzeugen wir Sie mit und durch unsere Erfahrungen.