ERP-Anbieter mit guten Noten

ERP-Report-2014: Gute Noten für ERP-Anbieter

Das Beratungshaus Panorama Consulting hat im Marz 2014 den „2014 ERP Report“ herausgegeben. Wie auch Computerwoche.ch berichtet, hat das Beratungshaus während dreizehn Monaten (von Januar 2013 bis Februar 2014) 192 Organisationen zum Erfolg ihrere ERP-Projekte, die Zufriedenheit mit ERP-Anbieter und -System sowie zu befragt.

Die wichtigsten Schlüsse aus dem Report

  • 85% der befragten Organisationen hat ein ERP-System implementiert oder ist gerade dabei eines zu implementieren
  • Ein Grossteil der Projekte kostet mehr (54%) und dauert länger (72%) als geplant
  • Ziele für die Implementierung eines neuen ERP-Systems sind bessere Businesssperformance, die Integration mehrere Standorte, besserer Kundeservice, besseres Reporting oder schlicht der Ersatz der bestehenden ERP-Lösung
  • Obwohl die Zufriedenheit mit der ERP-Software an sich insgesamt hoch ist, empfinden nur 63% der Befragten das  Einführungsprojekt als Erfolg, ein Hinweis auf Defizite im Projektmanagement beim ERP-Anbieter oder auch beim Kunden
  • die genauere Betrachtung zeigt, dass über die Hält mit der Funktionalität und der Unterstüztung der Geschäftsprozesse zufrieden oder sehr zufrieden ist aber Unzufriedenheit in Bezug auf Dienstleistungen durch den ERP-Anbieter oder die Dokumentation herrscht
  • Ein drittel ist zufrieden mit dem ERP-Anbieter, mehr als ein Drittel weitgehend oder nicht ganz zufrieden und ein Viertel unzufrieden oder sehr unzufrieden. Die Berater führen dies vor  allem auf Abweichungen zwischen Versprechungen im Verkauf und tatsächlich erzielten Ergebnissen zurück
  • Nur 15% arbeiten mit ERP-Anbieter zusammen die Cloud- bzw. Saas-Lösungen anbieten
  • Hauptgrund war die Ergänzung des intern vorhanden Knowhows mit spezifischen Fähigkeiten aber auch um die Implementation zu stemmen oder auch strategische Fragestellungen.
  • Ein Grossteil der Organisationen hat externe Berater für die ERP-Implementierung (21%), das Training (19%) und das Change Management (14%) hinzugezogen.
  • Nur ein kleiner Teil (4%) hat sich für unabhängige Beratung entschieden, die das interne Projektteam unterstützt, Projektergebnisse neutral beurteilt, Kennzahlen überwacht und den Projekterfolg sichert. Dass viele Projekte teurer sind und länger dauern als geplant obwohl externe Beratung an Bord ist wird als Zeichen gewertet, dass die Berater häufig hoch spezialisiert sind jedoch den Gesamtnutzen aus den Augen verlieren. Ein neutrale und professionelle Unterstützung könnte die Quote der erfolgreichen Projekte sicher massgeblich erhöhen.
    .

ERP-Anbieter in der Schweiz…

Welche Unternehmen genau die Umfrage beantwortet haben, bleibt aus nachvollziehbaren Gründen unklar. Dass sich Organisationen  aus der Schweiz an der Umfrage beteiligt haben, ist eher unwahrscheinlich. Das zeigen auch die Zahlen: Die Projektbudgets sind gemäss Umfrage gegenüber den Vorjarhen gesunken. Trotzdem ist das ermittelte durchschnittliche Projektbudget nach wie vor bei $2.8 Mio. Davon dürfen die ERP-Anbieter in der Schweiz nur träumen.

Etwa die Hälfte der befragten hat über 500 Mitarbeitende und erwirtschaftet einen Erlös von über $25 Mio. p. a.

Am Schluss stellt sich die Frage, wie aussagefähig Umfragen wie diese im Allgemeinen und bezogen auf die Schweiz sind. Der Projekterfolg hängt von sehr vielen Faktoren ab, nicht zuletzt von der Ausgangslage beim Kunden und dessen subjektivem Empfinden. Bevor man eine Aussage bewertet, sei es über den ERP-Anbieter, sein System oder das Projekt sollte man wissen mit wem man genau gesprochen hat und wie die Person zu dem Projekt steht.

 

Veröffentlicht am 8. April 2014

Kommentar schreiben