Berater (ERP), welcher ist der Richtige?

Berater

Auf der Suche nach dem passenden (ERP-) Berater? Aber wie prüfen Sie die Qualifikation, die Erfahrung, das explizite Fachwissen oder die sozialen Kompetenzen? Anhand welcher Kriterien können die fachlichen Qualifikationen sichergestellt werden?

Friedrich Schiller (1759 – 1805) schrieb „Drum prüfe, wer sich … bindet, …. der Wahn ist kurz, die Reu ist lang.“

Doch wie prüfe ich, wie treffe ich die Auswahl? Nachfolgend finden Sie eine Zusammenstellung möglicher Auswahlkriterien für Ihren (ERP-) Berater. Selbstredend gilt dasselbe für die Beraterin, wegen der Leserlichkeit wird in der Folge nur vom Berater gesprochen.

Mögliche Auswahlkriterien für Ihren (ERP-) Berater

Consultant / Berater

Was ein Berater alles mitbringen sollte

Erfahrung in der Vorbereitung und Erstellung von Entscheidungsgrundlagen
  • Fragen Sie nach Umfang, Aktualität und Anzahl von erstellten Entscheidungsgrundlagen (beispielsweise in einem gesamten Evaluationsprozess) zur ERP-Auswahl
  • Prüfen Sie auch die Erfahrung des Beraters in der Rolle als verantwortlicher Projektleiter (vor oder parallel zu seiner Beratungstätigkeit)
Erfahrung in der Konzeption und Einführung in vergleichbaren Umgebungen
  • Spricht der Berater die Sprache des Kunden, bringt er die Nähe und Erfahrungen in der Branche mit?
  • Ein ERP-System mit 30 Anwendern stellt andere Ansprüche als ein System mit 3’000 Anwendern, fragen Sie nach konkreten Erfahrungen
  • Ein ERP-System im Produktionsbetrieb unterscheidet sich wesentlich von dem der öffentlichen Verwaltung, fragen Sie auch hier nach
  • Die IT-Kompetenzen und Erfahrungen der zukünftigen User können sehr unterschiedlich sein, wie wird dieser Aspekt berücksichtigt?
Erfahrung des Beraters im Umfeld von ERP-Projekten
  • Wie sieht es mit den ERP-Marktkenntnisse aus, finden ständige Analysen und Auswertungen statt?
  • Betreibt und unterhält die Beratungsunternehmung einen unabhängigen Online-Vergleich? Das ist zwar noch keine Garantie, gibt Ihnen aber einen guten Eindruck wie breit das entsprechende Wissen ist
  • Ist der Fokus ERP-Systeme tatsächlich vorhanden?
 Technische (ICT) Kompetenzen der vorgesehenen Berater
  • Passt die ERP-Systemarchitektur in die gesamte IT-/Unternehmensarchitektur, welche Erfahrungen können Sie von Ihrem Berater nutzbringend dazu einsetzen?
  • Wie werden Dritt- und Umsysteme angebunden, wie werden Informationen ausgetauscht. Ihr Berater muss diese IT-Fragen im Projekt begleiten und Sie aktiv beraten können
  • Erfahrung mit ERP-Systemarchitekturen, inklusive der Einbettung in die Unternehmensarchitektur
  • Oder wie sieht es mit weiteren Erfahrungen, beispielsweise in den Bereichen IT-Sicherheit, Einsatz mobiler Geräte, Anbindung von Drittsystemen oder Cloud-Lösungen aus?
Erfahrung in den für das Projekt relevanten ERP-Kernprozessen
  • Sie wollen Geschäftsprozesse mit der ERP-Systemeinführung verbessern, dann muss der Berater zwingend in diesen Bereichen „zu Hause“ sein
  • Wo liegt der Fokus, was ist das Kerngeschäft. Gross- oder technischer Handel, Prozess- Einzel- Serien- oder Variantenfertigung, Metall- und metallverarbeitende Industrie, Gummi- und Kunststoffverarbeitung, Maschinen- Apparate- Gerätebau, Nahrungs- und Genussmittelindustrie, Anlagenbau oder Projektgeschäft, usw.?
  • Neben allen Kernprozessen, wie fit ist Ihr Berater in den Führungs- und Supportprozessen?
  • Sorgt er sich auch aktiv um beispielsweise die Informationssicherheit?
Projekterfahrung in der Realisierung und Einführung von ERP-Systemen
  • Übung macht den Meister, von hoher Bedeutung ist die langjährige Erfahrung des Beraters in der Projektführung und Steuerung
  • Da jedes Projekt einzigartig ist, ist ein hoher Erfahrungsschatz des vorgesehenen Beraters von grosser Bedeutung
  • Fragen Sie nach konkreten Projekten, holen Sie Referenzen ein – hier lohnt sich ein Feedback ganz bestimmt
Erfahrung im Beschaffungsprozess
  • ERP-Projekte folgen selten oder nur sehr mühsam Standard-Ausschreibungen, der klassische Vertrag ist nur schwer spezifizierbar
  • Ausschreibungsunterlagen sind wichtig, da diese entscheidend für die Abwicklung eines Beschaffungsprozess sind
  • Die in der Beschaffung zu erstellenden Verträge sind die Basis für eine hoffentlich langjährige erfolgreiche Zusammenarbeit. Auch wenn der Berater schon lange nicht mehr dabei ist
  • Kann der Berater Sie in der Erstellung von mit klaren, transparenten, funktional vollständig und korrekten Ausschreibungen wertvoll unterstützen. Verlangen Sie Muster und holen Sie Referenzen ein
Nachweisbare Zertifizierungen und/oder Erfahrungen
  • Wie fit ist der Berater  beispielsweise im Requirements-Engineering und kann der dies zusätzlich mit einer Zertifizierung nachweisen?
  • Spricht der Berater von einem Product Backlog und von agilem Projektmanagement, was sind seine konkreten und praktischen Erfahrungen damit?
  • Wendet der Berater immer dieselbe Projektmethodik an oder kann er breitere Erfahrungen in ihr Projekt einbringen?
  • Welche Zertifizierungen im Projektumfeld können ausgewiesen werden?
  • Stehen Modelle und eigene Erfahrungen zur Prozessmodellierung zur Verfügung?
  • Welchen theoretischen (Studium, Diplome) und praktischen (beruflicher Werdegang) Erfahrungen können durch den Berater ausgewiesen werden?
Kommunikationsfähigkeit
  • Liefert Ihr Berater präzise und sachliche Formulierungen
  • Erfolgt eine stufengerechte Darstellung von Sachverhalten
  • Spricht der Berater die Sprache Ihres Projektleiters und die der Projekt-Mitarbeitenden?

Die Auswahl des (ERP) Beraters ist eine anspruchsvolle Aufgabe. Mit einem strukturierten Vorgehen anhand definierter Auswahlkriterien verdichtet sich die Menge der für eine konkrete Aufgabe in Frage kommenden Kandidatinnen und Kandidaten. In einem Interaktiven Mindmap habe ich die im Blog beschriebenen Auswahlkriterien zusammengefasst und visualisiert. Viel Erfolg bei der Auswahl des „richtigen“ und für Sie optimal passenden Beraters.

Bildquelle: © jojje11 – Fotolia.com – #66886003

Veröffentlicht am 9. Januar 2015
2 Kommentare

Kommentar schreiben