ERP-Systeme für die Fertigung (1/6)

ERP für die Prozessfertigung

Mit dem Wettbewerbs- und Kostendruck in Hochlohnländern steigt auch der Druck auf die ERP-Hersteller und -Implementationspartner, welche in den Fertigungsunternehmen eine optimale Auftragsabwicklung unterstützen wollen. Stichworte wie „Industrie 4.0“ oder „ERP in der Cloud“ sind daher relevante Business Software-Themen. Sie spielen bei ERP-Evaluationen oder ERP-Optimierungen zunehmend eine Rolle. Bei ERP-Evaluationen für Fertigungsunternehmen gilt es, neben dem Stand der Technik sowie dem funktionalen und prozessspezifischen Abdeckungsgrad der ERP-Lösung weitere wesentliche Differenzierungsmerkmale zu kennen. Sie sind notwendig, um das optimale ERP-System bzw. den optimalen Implementationspartner zu finden.

ERP-Lösungen für die Fertigung gibt es viele…

Von den über 300 ERP-Systemen auf dem Markt weisen unzählige die Eigenschaften auf, welche die Basis-Anforderungen in der Fertigung abdecken. Dazu gehören z. B. das Management von Stücklisten und Operationsplänen, die Kalkulation und die Fertigungsplanung. Aber bereits hier gibt es grosse Unterschiede, sowohl bei den Möglichkeiten der ERP-Lösungen als auch bei den Anforderungen der Kunden. Hier einige Beispiele:

  • Erfolgt die Fertigung streng sequentiell oder gibt es kompliziertere Pläne mit parallelen Arbeitsschritten, Warte- oder Liegezeit oder unbemannter Fertigung?
  • Werden die Stücklisten nur im ERP-System gepflegt oder sind andere Bereiche mit anderen Systemen (Produktentwicklung, Konstruktion mit CAD oder Service), die ebenfalls Produktdaten verwalten?
  • Kann die Kalkulation und Preisbestimmung über ein einfaches Kalkulationsschema umgesetzt werden oder braucht es eine differenzierte Betrachtung z. B. mit Berücksichtung saisonaler Schwankungen und Absatzprognosen?
  • Können Produkte über einen einfachen Produktkonfigurator im Verkauf konfiguriert werden oder braucht es spezielles Knowhow (z. B. eines Entwicklers) um in einem mächtigen Konfigurator verschiedene Varianten erarbeiten und bewerten zu können?

Je nach Anforderungen in den genannten Bereichen braucht es einfache oder umfassende Funktionen in einer ERP-Software um die Anforderungen wirtschaftlich abdecken zu können. Es ist nicht sinnvoll einen mächtigen Fertigungsleitstand einzuführen, wenn man seine Aufträge jeweils nur auf einer Maschine fertigt. Umgekehrt wird eine Fertigungsunternehmen mit komplexen Produktionsplänen mit einer einfachen Plantafel nicht glücklich, da Planungen nicht simuliert und verschiedenen Planungssituationen nicht Rechnung getragen werden kann.

Fertigung ist nicht gleich Fertigung

Auf den ersten Blick sind alle Produktionsunternehmen ähnlich: Aufträge werden kalkuliert und offeriert. Dabei werden Materialien und Leistung berücksichtigt. Die benötigten Materialien werden beschafft, die Aufträge geplant, produziert, ausgeliefert und am Schluss verrechnet… Der Schein trügt. Die Herausforderungen liegen, wie häufig, im Detail. Die Herstellung von Medikamenten ist etwas anderes als die Montage von Heizungsanlagen. Die Fertigung von Windrädern wird anders realisiert als die von Schleifköpfen. Der Begriff „Fertigung“ ist zu ungenau um hinreichende Anforderungen an ein ERP-System daraus ableiten zu können. In dieser Serie werde ich Ihnen anhand von Beispielen zeigen, wie unterschiedlich die Anforderungen an eine ERP-Software sein können, wie mögliche Lösungen der ERP-Anbieter aussehen und wo sich die ERP-Systeme, insbesondere ERP-Lösungen für den Mittelstand, unterscheiden. In loser Folge werde ich in weiteren Blogs vertieft auf die ERP-Lösungen für die Fertigung in spezifischen Bereichen eingehen: z. B. ERP für die Einzelfertigung, ERP für die Auftragsfertigung, ERP für die Variantenfertigung sowie ERP für die Serienfertigung.

Welches  ist die passende (die beste) ERP-Lösung für die Fertigung?

Die optimale, auch langfristig erfolgreiche ERP-Lösung nur mit Standard-Produktpräsentationen zu finden, ist reine Glückssache. Entscheidend für die saubere Evaluation ist die unternehmensspezifische Wahl der relevanten Kriterien auf Basis der Anforderungen im eigenen Unternehmen. Alle Organisationen müssen sich in der Evaluation folgende Fragen stellen:

  • Welches sind die Beurteilungskriterien, an denen sich die ERP-Lösungen für die Fertigung messen lassen?
  • Was sind die Erfolgsfaktoren des eigenen Unternehmens, die in einer neuen ERP-Lösung umfassend und effizient abgebildet werden können müssen?
  • Welches ist auf Basis der spezifischen Anforderungen aus den einzelnen Bereichen die sinnvolle System-Architektur (Single Vendor, Best of Breed oder Individualsoftware)?

Je nach Konzept spielen die integrativen Kriterien eine wichtige Rolle. Integrativ bedeutet, dass ein Grossteil  aller Anforderungen mit der ERP-Lösung in Zusammenarbeit mit anderen, spezialisierten System oder mit den Anwendungen von Kunden und Lieferanten  sichergestellt werden kann. Die notwendig Automation, verbunden mit der direkten Rückkoppelung können damit in der Regel besser umgesetzt werden. Die Prozessdurchlaufzeiten werden verringert.

Wie bei allen Vergleichen von Investitionsvarianten gilt es auch beim Vergleich von ERP-Systemen für die Fertigung die Investitionskosten aber auch die internen und externen Betriebskosten exakt unter die Lupe zu nehmen und zu vergleichen.

Uebersicht_ERP-Systeme

Grobselektion_ERP-Systeme

 

 

 

 

 

Veröffentlicht am 23. April 2015

Kommentar schreiben