Business Software nach GATT WTO Verfahren

Was bedeutet GATT WTO? Sie haben den Auftrag bekommen eine neue Business Software zu beschaffen und arbeiten in einem Bereich welcher der Verordnung öffentliches Beschaffungswesen untersteht. Da kommt ja gleich einiges auf Sie zu. Wo und wie kann ich mich orientieren, was muss ich zwingend bei der Beschaffung beachten, wer unterstützt mich methodisch bei der Evaluation, muss ich zwingend mit Rechtsexperten zusammenarbeiten? Ich kann mich noch gut erinnern, als in derselben Situation vor einigen Jahren mein Arbeitskollege die Begriffe GATT WTO erwähnte und ich zuerst einmal nachfragte was er da soeben meinte.

GATT WTO Geltungsbereich

Die Verordnung über das öffentliche Beschaffungswesen (VöB) regelt die Vergabe öffentlicher Aufträge. Unter welchen Bedingungen und Voraussetzungen öffentlich-rechtliche und privat-rechtliche Organisationen diesem Gesetz unterstellt sind regelt der Art. 2a der VöB. Die Wahl des Verfahrens definiert sich aus der Unterscheidung nach Liefer- oder Dienstleistungsauftrag und dem Auftragswert. Liegt dieser über 250’000 CHF ist ein offenes/selektives Vergabeverfahren zu wählen.

Offenes/selektives Vergabeverfahren

Da bei der Beschaffung einer neuen Business Software die Komplexität rasch steigen kann und ergänzend eine breite Marktkenntnis nötig ist, wird das Thema der Vorbefassung aktuell. Art. 5bis der VöB (sGS 841.11) sagt dazu aus, dass Personen und Unternehmen an der Vorbereitung der Ausschreibung oder der Ausschreibungsunterlagen so mitwirken, dass sie den Zuschlag zu ihren Gunsten beeinflussen könnten, sich nicht am Vergabeverfahren beteiligen dürfen. Fassen wir zusammen: Sie brauchen also fachliche Kenntnisse zur Erstellung der Ausschreibungsunterlagen und die potentiellen Anbieter dürfen nicht mitwirken, da sie sich sonst aus dem Verfahren ausschliessen.

Neutralität im Beschaffungsprozess nach GATT WTO

Ein bewährter Lösungsweg führt über ein neutral und doch eindeutig formuliertes Lastenheft mit messbaren Anforderungen und im Voraus definierten Zuschlags- und Eignungskriterien. Mit der Veröffentlichung der Ausschreibung und unter Berücksichtigung der gesetzlich vorgeschriebenen Fristen soll eine Fragerunde und eine Anbieterpräsentation die Qualitätssicherung gewährleisten. Diese Phase kann auch an eine unabhängige Beratung übergeben werden um die Kriterien der Gleichbehandlung und der Vorbefassung jederzeit garantieren zu können.

Mit dem korrekten Vorgehen in Kombination mit einem qualitativ guten Lastenheft erreichen Sie gute Resultate. Anfängliche Unsicherheiten sind rasch verflogen und die gegebenen Ablaufstrukturen vermitteln Sicherheit und Vertrauen. Treten Sie selbstbewusst auf und freuen Sie sich auf die nächste Beschaffung nach GATT WTO.

Die Bildquelle und die aktuelle Ausgabe des St. Galler Amtsblatt mit der Zusammenstellung der Ausschreibungen nach GATT WTO finden Sie unter www.sg.ch.

Veröffentlicht am 24. Juni 2014
6 Kommentare

[…] Erst danach startet die Phase der öffentlich wahrnehmbaren Arbeiten, und zwar mit einem der Submissionsverordnung entsprechenden Verfahren. Dazu finden sich in den vergangenen Wochen und Monaten ja auch einige […]

Stephan Kunz Antworten

Der WTO-Schwellenwert für IT-Beschaffungen in der Bundesverwaltung wurde bereits vor mehreren Jahren von CHF 250’000.- auf CHF 230’000.- (exkl. MwSt.) gesenkt…

Kommentar schreiben