Projektethik – was ist erlaubt?

Projektethik

Im Rahmen von Projektausbildungen fällt ab und zu die Aussage „erlaubt ist, was zum Projektziel führt“ – damit sind wir bereits mittendrin in der Auseinandersetzung zum Thema Projektethik angekommen.

Doch der Reihe nach. Das Project Management Institute (PMI) definiert Ethikrichtlinien und Masstäbe für professionelles Verhalten. Dieser Kodex beschreibt die vier Werte Verantwortlichkeit, Respekt, Fairness und Ehrlichkeit als Grundlage. Diese Werte sind in der Folge auf Deutsch übersetzt, stark verkürzt und teilweise mit Interpretationen wiedergegeben.

Verantwortlichkeit:

  • Als Projektleiterin / Projektleiter wollen wir das beste Ergebnis (im Sinne des Auftrags) erzielen
  • Wir akzeptieren Aufgaben, für welche wir uns geeignet fühlen – sei es aufgrund unserer Erfahrung oder unserer Fähigkeiten – diese verantwortungsvoll zu erledigen
  • Wir informieren proaktiv und übernehmen Verantwortung für Probleme und Konsequenzen

Respekt:

  • Als Projektleiterin / Projektleiter informieren wir uns über Normen und Verhaltensweisen in unserem Arbeitsumfeld
  • Wir führen Verhandlungen in gutem Glauben durch
  • Wir sorgen uns aktiv darum, dass Entscheidungen und Handlungen auf der Grundlage transparenter und sorgfältiger Informationsaufbereitung stattfinden kann

Fairness:

  • Als Projektleiterin / Projektleiter wollen wir Arbeiten stets unvoreingenommen und objektiv erledigen
  • Wir legen aktiv potenzielle Interessenskonflikte offen
  • Wir stellen allen Beteiligten – die für sie notwendigen und befugten Informationen – im gleichen Umfang zur selben Zeit zur Verfügung

Ehrlichkeit:

  • Als Projektleiterin / Projektleiter wollen wir uns bemühen die Wahrheit zu verstehen
  • Wir gehen Verpflichtungen ein und geben Versprechen ab – immer in gutem Glauben
  • Wir bemühen uns um die Schaffung einer offenen Atmosphäre, wo alle Beteiligten sich einbringen können

Projektethik – fester Bestandteil unserer Projektmanagements?

Projekte beinhalten hohe Risiken, und ein Projekt rechtfertigt sich, wenn die Vorteile (auch insbesondere die finanziellen) zum Ende überwiegen. Diese hohe Messlatte zur Ausgangslage kann eine Projektleiterin / einen Projektleiter rasch in die Enge treiben. Mit und nach einem Projekt folgt in der Regel eine langjährige Zusammenarbeit, der Grundstein für das Zusammenarbeiten wird im Projekt (formell und informell) definiert. Eine Umfrage in New Zealand (durch Robb J. David) hat ergeben, das bis zu 80% der Projektverantwortlichen Herausforderungen mit der Projektethik haben. Diese umfassen gemäss der Studie zum Beispiel den Druck auf den Statusbericht, über die Führung von Schattendokumenten, neue Interpretationen zu den Kosten- und Zeitschätzungen, Kompromisse in Sicherheitsbereichen, in der Abweichung von Standards oder auch Abkürzungen um Termine oder Budgets einzuhalten. Interessanterweise wird in der Fachliteratur und im Rahmen von Projektaus- und Weiterbildungen selten oder nur am Rande die Projektethik thematisiert.

Projektethik – gibt es dafür einen Preis zu gewinnen?

Doch – es gibt mit der Projektethik Preise zu gewinnen – das ist meine Überzeugung! Denken Sie an die Reputation einer für ein Projekt verantwortlichen Person und die Wirkung auf das gesamte Unternehmen. Ich bin auch überzeugt, dass die Projektmitarbeitenden vorgelebtes, vorbildliches Handeln spüren, aufnehmen und weiterverfolgen. Stimmt die Projektkultur, besteht grössere Wahrscheinlichkeit, dass Zwischenfälle und schlechte Ergebnisse rascher und offener kommuniziert werden. Dies alles kann zum Ergebnis führen, dass die Entscheidungsgrundlagen besser werden und das Engagement ganzer Teams weiter ansteigt. Zum Ende ist dies einer der Schlüssel zu erfolgreichen Projekten.

Projektethik – eine tagtägliche Herausforderung!

Ein ganz kleines, alltäglich mögliches Beispiel. Im Rahmen des Projekts steht eine Entscheidung an, die Projektverantwortlichen erstellen entsprechende Auswertungen, Grafiken und bunte Folien.

Project Ethics

Projektethik, Beispiel eines Diagramms

Für welchen Anbieter entscheiden Sie sich? Aufgrund welcher Kriterien? Übrigens, die Daten in den beiden Diagrammen sind exakt identisch.

Weitere Herausforderungen aus dem Projektmanagement:

  • Der Zeitdruck erlaubt es nur noch, die bis zu einem bestimmten Zeitpunkt eintreffenden Informationen zu berücksichtigen
  • Qualitativ ungenügende Arbeiten sollten gerügt werden, doch der Projektleiter hat weder die Zeit noch die Kompetenz dazu
  • Abkürzungen oder unvollständige Tests, Abnahmen, Schulungen, Inbetriebnahmen, Projektübergaben erscheinen attraktiv
  • Gewohnheitsrecht. „Das haben wir bis jetzt auch noch nie machen müssen.“

Projektethik bedeutet, die von PMI identifizierten und definierten Werte wie Verantwortlichkeit, Respekt, Fairness und Ehrlichkeit in den eigenen Projekten vorzuleben. Projektleiterinnen und Projektleiter welche ihre Arbeiten immer wieder mit diesen Grundwerten spiegeln und reflektieren haben eine grosse Ausstrahlung auf das Projektteam und die Unternehmung. Auf allen Stufen klare Vorgaben, insbesondere in Bezug auf Aufgaben, Verantwortung und Kompetenzen, unterstützen die Möglichkeiten, in Projekten ethisch zu lenken, steuern und handeln. Der grösste Einfluss jedoch, der liegt bei uns – den Projektleiterinnen und Projektleitern.

Veröffentlicht am 24. November 2014

Kommentar schreiben