Sind die Microservices das Ende des ESB?

Die Mikroservices haben die Zukunft des Entreprise Service Bus (ESB) in Frage gestellt. Aber wie wirkt sich dieser neue Trend in der Architektur auf den ESB aus?

Es scheint, dass die Mikroservices immer beliebter werden. Jeden Tag wollen mehr CIOs diese Art von Architektur in ihren Projekten etablieren und dadurch auch monolithische Softwareapplikationen in Frage stellen. Sie werden heute als die Zukunft wahrgenommen. Viele Entscheidungsträger glauben, dass es sich dabei um einen Generationswechsel handelt, der durch die „Digitale Transformation“ gefördert wird, und sind der Meinung, dass der ESB dadurch obsolet werden. Haben sie Recht? Sind die neuen Microservices der Ersatz für Serviceorientierte Architektur (SOA)? Microservices müssen heute in einer modernen Systemarchitektur berücksichtigt werden und ihr Einfluss wird in Zukunft massiv steigen. Dennoch wird ESB uns noch erhalten bleiben.

Allerdings müssen wir unser Konzept dieser Architektur anpassen. Wir können die Busintegration nicht mehr als eine zentrale und unflexible Struktur für das gesamte Unternehmen verstehen. Wenn wir heute darüber sprechen, sollten wir uns eine flexible, skalierbare und gut verteilte Infrastruktur vorstellen, in der wir jede Art von Dienst schnell und effizient integrieren, implementieren und überwachen können.

Schliesslich dürfen wir nicht vergessen zu überdenken, ob wir diese Art von Architektur wirklich brauchen. Ein Enterprise Service Bus ist nur dann sinnvoll, wenn es unser Ziel ist, die Aktionen oder Ereignisse, die in unseren Diensten stattfinden, aus einer Reihe von heterogenen Systemen zu koordinieren, die integriert und den oberen Schichten präsentiert werden müssen.

In Bezug auf dieses Instrument gilt es auch, ein Gateway für Sicherheitsdienste und für die Ausstellung der Dienste für externe Verbraucher zu integrieren. Das Service-Gateway ist in der Lage, die Integration der Bus-integrierten Dienste, der Anwendungsdienste und der externen Cloud-Services zu steuern.

Abschliessend kann mit Sicherheit sagen, dass Mikroservices aus dem ESB keine veraltete Technologie machen. Tatsächlich sind beide perfekt aufeinander abgestimmt und können koordiniert arbeiten. Natürlich muss dafür gesorgt werden, dass wir über ein stets aktuelles Konzept bezüglich des Einsatzes des ESB verfügen und dass dieses immer aktualisiert wird. Damit sind Microservices und der ESB eine erfolgreiche Kombination. Microservices sind nicht gekommen, um ESB zu eliminieren; sie sind zu seinen Komplizen geworden, um eine für das Unternehmen wichtige Support-Architektur zu erhalten!

Veröffentlicht am 19. November 2019

Kommentar schreiben