Wollen Kunden Cloud Computing?

Cloud Computing

Kurz vor Weihnachten war auf inside-channels.ch zu lesen „Prantl behauptet: Cloud-Geschäfts­modelle sind keine Allerheilsmittel„. Welche kühnes Unterfangen! Zwei Wörter in dem Titel machen stutzig. Allerheilsmittel (gemeint sind Allheilmittel) sind in unserer komplexen Welt eine Utopie. Das ist auch Herrn Prantl klar. Aber Cloud Computing als Geschäftsmodell?

Cloud Computing (zu) heiss diskutiert

Würde in den USA jemand ein Unternehmen gründen wollen und in seinem Business Plan ein Budget für Server berücksichtigen, er würde keine Geldgeber finden. Nicht weil die Geldgeber Server blöd finden. Sondern weil es aus unternehmerischer Sicht schlicht nicht sinnvoll ist. Das wissen Jungunternehmer nicht erst seit diesem Jahr. Darum tut das in den USA niemand. Start Ups beziehen IT als Services, von verschiedenen Anbietern, jeweils in Art und Umfang wie man sie gerade benötigt.

In der Schweiz mag die Einstellung in der „Old Economy“ etwas konservativer sein. Aber auch hierzulande greifen Unternehmen auf Services von IT-Dienstleistern zurück. Dabei werden ganz unterschiedliche Dienste bezogen, ein Teil davon aus der Cloud (in der Schweiz aber auch international). Die Kunden wägen dabei genau ab. Wo ist welche Lösung sinnvoll. Cloud-Lösungen sind ein Option unter vielen.

Wollen Kunden Cloud Computing?

Genauso könnte man Fragen: „Wollen die Kunden die digitale Transformation?“. Die digitale Transformation ist ein Nebenprodukt. Und wie Cloud Computing eine Mischung aus technischen Möglichkeiten und Anforderungen der Marktteilnehmer. Es ist weder ein Produkt, ein Geschäftsmodell noch ein Beratungskonzept. Es ist nicht etwas bei dem man mitmachen muss oder sich grundsätzlich und dauerhaft verweigern kann. Sondern vielmehr ein Konzept, das man, neben anderen, bei gewissen Fragestellungen in Betracht ziehen sollte.

Zudem ist Cloud Computing als Begriff sehr ungenau. Die Universität St. Gallen hat das Wort „Cloud“ aus Ihrem Lehrgangstitel gestrichen (Neu: CAS für Sourcing Management).  Und das obwohl man von einer gewissen Relevanz des Wortes „Cloud“ für das Marketing des Lehrgangs ausgehen kann.

Was wollt Ihr dann?…

Henry Ford soll gesagt haben: „Wenn ich die Menschen gefragt hätte, was sie wollen, hätten sie gesagt schnellere Pferde.“ In vielen Fällen können Kunden das Potenzial einer neuen Technik nicht vorausdenken. Es braucht Anbieter, die Konzepte erarbeiten und kommunizieren. Wenn ein Kunde nach einer Cloud-Lösung fragt, ist das legitim. Für den Anbieter ist jedoch wichtig zu verstehen, was das Bedürfnis ist, das dahintersteht. In vielen Fälle wird sich zeigen, dass verschiedene Lösungskonzepte auch prüfenswert sind.

In unseren Sourcing-Projekten sind folgende Hauptaspekte relevant:

  • Anpassungsfähige Technologien, die es Organisationen erlauben, auf sich ändernde Anforderungen im Markt zu reagieren
  • IT-Lösungen, die ihnen Transparenz zu den Kosten und damit die Möglichkeit zu Einsparungen schaffen
  • Einen einfachen und schnellen Zugang zu technischen Lösungen

Cloud Computing ist in vielen Fällen ein gewählter Ansatz. Im Vordergrund der Diskussion steht jedoch immer die Frage nach dem Nutzen und nicht nach der eingesetzten Technologie.

…MAOAM

Mein Anbieter Ortet Alle Mehrwerte und setzt jeweils die Lösung ein, die für mich am besten geeignet ist. Es braucht weniger Diskussion um technische Konzepte und mehr Orientierung an wirklichen Werten. Ich bin überzeugt, das vieles was dem Kunden nutzt auf Anbieterseite mit gutem Willen und tiefen Kosten umgesetzt werden kann.

Werden wir im Zeitalter der fahrerlosen Elektroautos und sich selbststeuernden Buchläden noch Softwareanbieter vorfinden, bei denen man Lizenzen nur in Fünferpaketen beziehen kann und die eine Wartungsgebühr auf den ursprünglichen Lizenzwert ein Jahr im Voraus verlangen? Sicher nicht.

Veröffentlicht am 5. Januar 2016
1 Kommentar

Hallo Reto und Kollegen
Toller Artikel – die „Amis“ machen nicht alles gut – aber hinsichtlich IT schon 🙂
Wünsche Dir/Euch ein erfolgreiches 2016
Ciao
Fabrizio

Kommentar schreiben